Auch in diesem Jahr nimmt der Judo-Club Nievenheim an der REWE-Aktion ‚Scheine für Vereine‘ teil. In den vergangenen Jahren konnten wir schon ein paar gute Prämien sammeln. Und auch in diesem Jahr ist das wieder unser Ziel.
Vom 25. April bis zum 05. Juni 2022 gibt es in den REWE-Filialen wieder die berühmten ‚Vereinesscheine‘. Wenn ihr dort einkauft, freuen wir uns wenn ihr diese für uns sammelt und uns beim Training gebt. Stiftet am besten auch eure Freunde und Verwandten an für uns zu sammeln wenn sie dort einkaufen. Die Aktion läuft bundesweit, also kann man überall sammeln.

Nachdem bereits einige Lehrgänge im Bereich der TR-C Fort- und Ausbildungen in 2022 stattgefunden haben, befand sich Amelie Herwartz und 40 weitere jugendliche Judoka in Hennef, um sich zum Trainerassistenten ausbilden lassen. Motiviert und engagiert verbrangen sie vier Tage in der Sportschule, um sich Ideen, Inhalte, Methoden und weitere Kenntnisse in der Vermittlung von Unterricht anzueignen. Das Ausbildungsteam, um Yamina Bouchibane, Daniel Lachmann und Angela Andree, freuen sich über das Interesse und Engagement der Jugendlichen, mit denen es einfach Spaß macht zusammen auf und neben der Matte zu sein und gemeinsam das erste Etappenziel auf dem Weg zum TR-C zu erreichen. Am Ende konnte Amelie erfolgreich den Lehrgang abschließen.

Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

Heute fand in Lünen das Bundesranglistenturnier als letzte Qualifikationsmöglichkeit für die Deutsche Meisterschaft der Senioren statt. Leonie trat an um Kampfpraxis zu sammeln, da sie als Medaillengewinnerin der letzten DEM qualifiziert war.

Sie startete in der Gewichtsklasse -70 kg gut ins Turnier. Im Viertelfinale war dann Paula Neuhaus vom ESV Olympia Köln ihre Gegnerin. Nach nicht einmal einer Minute konnte sie die Begegnung mit zwei Wazari vorzeitig gewinnen. Im Halbfinale musste sie gegen Helene Foede vom Judoclub Leibzig antreten. Es war eine hartumkämpfte Begegnung und Leonie konnte sich erst im Golden Score durchsetzen und ins Finale einziehen. Dort wartete Bianca Chiara Schmidt vom VfL Sindelfingen. Nach zwei Minuten Kampfzeit erzielte sie mit einem Tai Otoshi einen Wazari und verteidigte diese Führung über die restliche Zeit.

Herzlichen Glückwunsch!

Nachdem die Pokalverleihung vorletztes Jahr Corona bedingt ausfallen musste, wurden nun die Wanderpokale für 2021 vergeben.

Maja Krueger war erfolgreichste Judoka U12/U15 weiblich, Alexander Utczyk war erfolgreichster Judoka U12/U15 männlich und Leonie Beyersdorf erfolgreichste Judoka ab U18. Trainingsfleißigster in der Eltern-Kind Gruppe war Daniel Rauen, in der Kindergruppe Andreas Rauen, bei den Jugendlichen Malte Bagh und bei den Erwachsenen Christoph Söldner.

Herzlichen Glückwunsch an alle Pokalinhaber! Weiter so!

Heute fand in Düsseldorf die erste Kreis Kyu-Prüfung statt. In zwei Kommissionen sahen die Prüfer viel gutes.

Aus unseren Reihen bestand Ben Hilgemann die Prüfung zum 1. Kyu nach wochenlanger Vorbereitung.

Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

Gestern fanden in Meerbusch die 33. offenen Stadtmeisterschaften statt. Aus unseren Reihen nahmen dreizehn Judoka teil. Neun Judoka konnten dabei eine Medaille erkämpfen.

Den Auftakt machten die männlichen U11er. Hier kam Andreas Rauen (-34kg) auf einen tollen zweiten Platz. Mats Hilgemann (ebenfalls -34kg) kam am Ende auf Platz sieben. Linus Höfener (-31kg) konnte sich leider nicht platzieren. Nils Bagh (-25kg) unterlag knapp im „kleinen Finale“ unter wurde Fünfter.

Als nächstes waren die weiblichen U11er dran. Emilia Wienen (-44kg) und Juna Mönter (-22kg) konnten Ihre Gewichtsklassen gewinnen und holten Gold. Noa Krueger (-26kg) schied vorzeitig aus.

Malte Bagh (-31kg) konnte in der U13 das kleine Finale gewinnen und wurde dritter.

In der U15 wurde Fynn Hilgemann Dritter und Robin Foss (beide -43kg) holte Silber. Frieder Oehlmann (-50kg) und Moritz Kelleter (-37kg) verloren beide nur Ihre Finalkämpfe und wurden zweiter.

Den Abschluss machte in der U18 Ben Hilgemann (-73kg). Ben konnte sich bis ins Finale durchsetzen, verlor dieses aber und wurde ebenfalls Zweiter.

Nach über 10 Stunden holten sich die Nievenheimer Judoka 2 x Gold, 5 x Silber & 2 x Bronze. Für einige Kids war dies das erste Turnier insgesamt. Bei knapp 350 Kämpfer ein guter Erfolg für unsere Judoka.

Wir sagen allen herzlichen Glückwunsch und danken dem Osterather TV für die Ausrichtung!

Heute fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Diese wurde online durchgeführt.

Zunächst berichtete der 1. Vorsitzende Christian Hoven über das Jahr 2021. Trotz Corona konnte die Mitgliederentwicklung um mehr als 20% gestiegen werden. Über sportliche Erfolge bis auf internationaler Ebene konnte ebenfalls berichtet werden.

Auch Leonie Beyersdorf, Vorsitzende des Jugendvorstands, berichtete über die durchgeführte Jugendfreizeit in Fischbach und die Judo-Safari.Anschließend berichtete unser Kassierer Tilmar Kümmell über die finanzielle Situation des Vereins, woraufhin die Kasse von den Kassenprüfern Sebastian Walther und Bernd Wachendorf abgenommen wurde.

Marc Steinfort wurde zum Versammlungsleiter gewählt und bat um Entlastung des Vorstands, welche ohne Gegenstimmen angenommen wurde.

Danach gab es einige (Wieder-)Wahlen:
– Andreas Bögner, zweiter Vorsitzender
– Tilmar Kümmell, Vorstand Finanzen
– Simeon Döring, Geschäftsführer
– Karl Dräger, Geschäftsführer Fördermittel und Sponsoring

Heute gab es zwei Gelegenheiten für unsere Kämpfer sich auf der Matte zu beweisen. Einmal beim Bundessichtungsturnier der U15 in Backnang und zum anderen beim Tornooi van de Fruitstek in St. Truden (Belgien) für die U18 und Senioren.
In Backnang war Alexander Utczyk am Start. In der Gewichtsklasse -50 Kg startete er mit einem Freilos in das Traditionsturnier in Baden-Württemberg. Danach konnte er Sebastian Rekk aus Augsburg im Golden Score besiegen. Im Viertelfinale setzte Alex sich mit einem Wazari ebenfalls im Golden Score durch. Im Halbfinale war Markar Melkonyan vom TSV Großhadern der Gegner. Auch hier ging er Siegreich aus der Begegnung hervor. Das Finale war eine reine NRW-Sache. Bjarne Tapper vom JC66 Bottrop hatte sich ebenfalls durch das Feld gekämpft. Es war ein langer Kampf und Alex konnte sich erst nach dem Golden Score mit Kampfrichterentscheid durchsetzen. Damit konnte er sich den Platz ganz oben auf dem Treppchen sichern.
Gleichzeitig waren sechs Judoka der Altersklassen U18 und Senioren nach St. Truden (Belgien) gefahren. Dort gab es das Tornooi van de Fruitstek. In teilweise unerwartet großen Feldern ging es darum nach der coronabedingten Wettkampfpause Erfahrungen zu sammeln. Und so war es für die Starter nicht einfach sich durchzusetzen. In der U18 war für Mia Kellerhaus, Maja Krueger und Ben Hilgemann nach der Poolphase schon Schluss. Rinat Khiyarov konnte sich Platz zwei in seinem Pool sichern, schied dann aber im Achtelfinale aus. Bei den Senioren gingen unsere Trainer Simeon Döring und Leonie Beyersdorf auf die Matte. Bei Simeon war ebenfalls nach den Poolkämpfen Schluss. Leonie konnte sich dagegen gegen alle Gegnerinnen durchsetzen und erkämpfte die Goldmedaille. Für alle gab es nützliche Erkenntnisse und vor allem: viel Spass!
Den platzierten herzlichen Glückwunsch.

Zwei Tage westdeutsche Einzelmeisterschaften der U15: Viel Arbeit, viel Spaß, viele Helfer!
Von Freitagabend mit dem Beginn des Aufbaus bis Sonntagnachmittag nach dem Verstauen der letzten Matten waren viele Helfer damit beschäftigt für die Judoka und unsere Gäste an den beiden Tagen ein schönes Turnier auszurichten.
Wir bedanken uns bei unseren Gästen das sie den Weg zu uns gemacht haben. Es war schön das ihr bei uns zu Gast wart.
Und wir bedanken uns besonders bei all den fleißigen freiwilligen Helfern die dies erst möglich gemacht haben!

Heute haben wir den ersten Tag der westdeutschen Meisterschaft U15 in unserer Halle ausgerichtet. Auf vier Matten trafen sich die qualifizierten Judoka aus ganz Nordrhein-Westfalen. Ein rundes Turnier und wir haben uns gefreut die vielen Vereine als Gäste zu haben.
Aber auch vom Judo-Club Nievenheim waren zwei Athleten qualifiziert. Zunächst ging Robin Foss in der Gewichtsklasse bis 43 Kg auf die Matte. Er konnte sich bis ins Viertelfinale vorkämpfen bevor er zweimal unterlag und das Turnier auf dem siebten Platz abschloß. Danach startete Alexander Utczyk bis 50 Kg. Für ihn war es der optimale Tag. Nach vier souveränen Siegen gewann er die Gewichtsklasse und wurde westdeutscher Meister!

Allen Siegern und Platzierten einen herzlichen Glückwunsch!